30% Rabatt auf ausgewählte höhenverstellbare Tische | Verlängert bis zum 25. Juni oder solange der Vorrat reicht

Osteoarthrose: Ursachen, Symptome und Prävention

Es handelt sich um eine chronische Gelenkerkrankung, die sich durch die Degeneration von Knorpel und Knochen in den Gelenken manifestiert. Die Osteoarthrose kann in jedem Gelenk des Körpers auftreten, betrifft aber am häufigsten sogenannte tragende Gelenke wie Hüfte, Knie oder Wirbelsäule. Die Gefahr dabei ist, dass diese Krankheit zunächst überhaupt nicht zu spüren ist und nicht weh tut... Was sind die Symptome von Arthrose und wie sind sie zu behandeln?


Was ist Osteoarthrose?

Diese Gelenkerkrankung betrifft etwa 15% der Bevölkerung, wobei das Auftreten mit zunehmendem Alter häufiger vorkommt. Im Alter von über 75 Jahren wird fast jeder zweite von uns davon betroffen. Weltweit gehört die Osteoarthrose zu den häufigsten Gelenkerkrankungen.

Bei Arthrose kommt es zu einer Zerstörung des Gelenkknorpels, der den Kontaktbereich zwischen den Knochen bildet, Stöße absorbiert und die Reibung der einzelnen Knochen minimiert. Mit der Zeit wird die Knorpelschicht schrittweise dünner und fängt an zu erodieren. Später bilden sich an den Knorpelränden verschiedene Knochenwucherungen, und es kommen auch unangenehme Entzündungen und Veränderungen hinzu. Der Verlust von Knorpel selbst wird nicht von Schmerzen begleitet, da keine Nerven in den Knorpeln vorhanden sind. Schmerzhafte Zustände treten erst dann auf, wenn es eigentlich zu spät ist, wenn man sich nicht mehr vollständig bewegen kann.

Was ist Osteoarthrose

Ursachen von Osteoarthrose

Wir unterscheiden zwischen der primären und sekundären Arthrose. Bei der primären gibt es kein offensichtliches Auslösemoment, warum der Knorpel abnimmt. Wobei bei der sekundären gibt es Veränderungen im Knorpel aufgrund äußerer oder innerer Ursachen.

Folgende Ursachen können zu der sekundären Osteoarthrose führen:

  • Alter: Das Risiko, an Arthrose zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter, da es mit degenerativen Veränderungen in unserem Organismus zusammenhängt.
  • Genetische Faktoren: Einige Personen können genetisch anfälliger für die Entwicklung von Arthrose sein.
  • Übermäßige Belastung der Gelenke: bei Gelenken, die häufig überlastet werden (z. B. bei Sportlern oder übergewichtigen Menschen), entsteht ein höheres Risiko, an Arthrose zu erkranken. In letzter Zeit stellen wir fest, dass auch falsches Sitzen zu Osteoarthrose führen kann.
  • Bewegungsmangel: Es kommt nicht nur zu einer Schwächung des Knorpels, sondern auch zur Schwächung der Muskeln, die das Gelenk stabilisieren sollen.
  • Übergewicht: die zusätzlichen Kilos stellen nicht nur höhere Belastung für Gelenke dar, sondern verursachen auch vermehrte Entzündungen durch überschüssiges Fettgewebe.
  • Verletzung der Gelenke: die Osteoarthrose kann auch als Folge von Gelenkverletzungen auftreten.
  • Stoffwechsel und andere Krankheiten: Arthrose kann auch aus anderen Krankheiten wie Gicht, Diabetes oder rheumatoider Arthritis resultieren.
  • Arthrose tritt bei beiden Geschlechtern auf, aber einige Arten betreffen häufiger Frauen.
  • Angeborene Fehlbildungen (vor allem in den Hüften).

 

 

Symptome von Osteoarthrose

Die Symptome können variieren, je nachdem, in welchem Gelenk die Arthrose auftritt. In der Regel äußert sich die Arthrose jedoch in Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit der Gelenke. Nach einer langen Ruhephase oder nach einer Erkältung können Gelenksteifigkeit oder eingeschränkte Beweglichkeit wie Hinken auftreten.

Schmerzhafte Symptome können zunächst ihre eigenen Spezifika haben, was bedeutet, dass der Schmerz zu Beginn der Bewegung auftritt und nach der Bewegung wieder verschwindet (sogenannter Anfangsschmerz).

Zu den häufigsten Symptomen der Osteoarthrose gehören:

-        Gelenksteifigkeit

-        Rötungen, das Gelenk ist etwas wärmer wie sonst

-        Schmerzen bei körperlicher Anstrengung, in späteren Stadien schmerzt

         das Gelenk auch in Ruhe oder sogar nachts   

-        Schwellungen und Fehlbildungen des Gelenkes

-        Einschränkung der Beweglichkeit

Am häufigsten betrifft Arthrose das Hüftgelenk, das Knie, die Gelenke der Wirbelsäule oder kleine Gelenke der Hände. Interessanterweise ist der Schmerz sehr individuell. Studien zeigen, dass manchmal ernsthafte Fälle weniger schmerzhaft sein können als weniger ernsthafte Fälle. Es liegt teilweise daran, dass das Schmerzempfinden subjektiv ist und oft auch psychische Faktoren eine bedeutsame Rolle spielen können.

 

Wie wird die Osteoarthrose diagnostiziert?

Die Osteoarthrose wird meistens mittels Röntgenuntersuchung oder Magnetresonanztomographie diagnostiziert. Dank diesen Methoden können auch frühe Stadien erkannt werden. Die Sonographie wird für Untersuchung von weichen Gelenkkomponenten verwendet (diese Art von Untersuchung kann jedoch nicht in den Knochen selbst eindringen). Anhand der Ergebnisse sind die Ärzte in der Lage zu beurteilen, ob oder in welchem Ausmaß Verformungen des Gelenks vorliegen.

Wenn Ihre Beschwerden jedoch länger anhalten, zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen. Wenn sich die Osteoarthrose noch in dem Anfangsstadium befindet, dann kann sie durch entsprechende Maßnahmen gelindert werden, wie z.B. Bewegung, Wellness usw.

 

Häufige Arten von Osteoarthrose

  1. Kniearthrose (Gonarthrose) – die häufigste Art
  2. Hüftartrose (Coxarthrose)
  3. Wirbelsäulenarthrose (Spondylarthrose oder Facettengelenksarthrose)
  4. Schulterarthrose (Omarthrose)
  5. Arthrose der Hand- und Fingergelenke (wenn die Gelenke der Finger betroffen sind, handelt es sich um die Heberden-Arthrose, wenn die mittleren Gelenken der Finger betroffen sind geht es um die Bouchard-Arthrose, es könnte aber auch die Arthrose des Daumens auftreten) 

 

Behandlung von Osteoarthrose

Ein wirksames Medikament gegen die Arthrose wurde leider noch nicht entdeckt. Die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung ab und kann verschiedene Ansätze umfassen, wie z. B. medikamentöse Behandlung (Antirheumatika, Analgetika, Kortikosteroide), Physiotherapie, Massage, Ultraschalltherapie, Taping, Bewegung oder chirurgischer Eingriff (in fortgeschrittenen Stadien sogar ein vollständiger Gelenkersatz).

In einigen Fällen wird den Patienten die Verwendung von Hilfsmitteln empfohlen, wie z. B. Gehhilfen wie Krücken oder Einlegesohlen für die Schuhe. Bei der Behandlung von Osteoarthrose zeigt Akupunktur auch interessante Ergebnisse, insbesondere bei der Schmerzlinderung. Einen großen Einfluss auf den Verlauf der Arthrose hat vor allem der Lebensstil. Daher werden Bewegung, Gewichtsabnahme und eine ausgewogene Ernährung empfohlen. Eine der Möglichkeiten, mehr Bewegung in Ihr Leben zu integrieren, könnte ein höhenverstellbarer Schreibtisch sein, an dem Sie abwechselnd im Stehen und im Sitzen arbeiten können. Die Ärzte sind sich einig, dass die aktive Zusammenarbeit des Patienten bei der Behandlung von Arthrose von entscheidender Bedeutung ist.

Prävention: welche Bewegung ist bei der Osteoarthrose zu empfehlen?

Prävention spielt bei der Behandlung der Arthrose eine unersetzliche Rolle. Integrieren Sie entsprechende Bewegung in Ihren Tagesablauf. Geeignete Sportarten bei dieser Gelenkerkrankung sind vor Allem Radfahren, Schwimmen, Aqua-Aerobic, Spazierengehen oder Nordic Walking. Vermeiden Sie im Gegenteil solche Aktivitäten, die die Gelenke unnötig belasten: Laufen, Springen oder Wandern.

Viele Patienten mit Arthrose glauben daran, ihre Gelenke schonen zu müssen, was jedoch nicht bedeutet, dass sie die Bewegung vollständig einschränken müssen. Denn in diesem Fall wird der Knorpel noch weniger genährt, was der Behandlung von Osteoarthrose nicht gerade hilft. Zusätzlich steigt das Risiko für Fettleibigkeit und dadurch die Gefahr für andere gesundheitliche Probleme.

Osteoarthrose und ein sitzender Beruf

Wenn Sie einen sitzenden Beruf ausüben und mehrere Stunden am Tag am Computer sitzen, nehmen Sie sich die Zeit, einen vernünftigen ergonomischen Stuhl, aber auch einen geeigneten höhenverstellbaren Schreibtisch auszusuchen und zu kaufen. Auf diese Weise können Sie die Belastung der Wirbelsäule und anderer Gelenke reduzieren, die bei langem Sitzen am meisten leiden. Versuchen Sie, folgende Regel zu befolgen: 40 Minuten pro Stunde dynamisch zu sitzen, 15 Minuten im Stehen zu arbeiten und 5 Minuten aktiv zu gehen.

Höhenverstellbaren Schreibtisch

Weitere Tipps um die Symptome der Osteoarthrose zu lindern

Studien zeigen, dass unser seelisches Wohlbefinden auch einen erheblichen Einfluss auf die Symptome der Osteoporose hat. Finden Sie also einen Moment für eine beruhigende Meditation, entspannendes Yoga oder Ihr Lieblingshobby. Ein toller Tipp kann ein Wellnessaufenthalt oder zumindest ein Entspannugsbad sein.

Ebenso wichtig ist ausgewogene Ernährung. Denken Sie unbedingt daran, Ihren täglichen Kalziumverbrauch zu decken.  Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, sind ebenso sehr zu empfehlen.  

Wärme und Kälte. Wenn eine Entzündung im Gelenk auftritt, können Kältekompressen helfen. Wenn das Gelenk im Gegenteil ruht, wird ihm Wärme guttun.

 

Arthrose oder Arthritis?

In einigen Artikeln können Sie auf den Begriff Arthritis stoßen. Es ist jedoch nicht dasselbe wie Arthrose. Der Begriff Arthritis bezieht sich auf eine Entzündung der Gelenke, aber im Falle von Arthrose muss die Entzündung nicht immer unbedingt vorhanden sein und tritt oft sekundär auf. Eine Entzündung des Gelenks tritt dagegen beispielsweise bei rheumatoider Arthritis oder Psoriasis-Arthritis auf.

 

Autorin: Mgr. Markéta Veselá

Fotos: Canva.com

50 € Gutschein