Black Friday: Letzte Chance für Schnäppchen! Jetzt mit 20 % Rabatt einkaufen höhenverstellbare Tische. Das Angebot ist gültig bis zum 30. November oder solange der Vorrat reicht.

Dynamisches Sitzen: eine Lösung für alle, die täglich mehrere Stunden im Sitzen verbringen

Dauerhaftes Sitzen, sei es im Büro bei Meetings, bei der Arbeit am Computer oder beim Autofahren, bringt viele negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit mit sich. Dabei leidet nicht nur der Rücken, sondern zum Beispiel auch innere Organe. Das Sitzen in einer unveränderten Position wirkt sich auf unsere Atmung aus und trägt zu erhöhter Ermüdung und Verlust von dem Fitness Level bei. Aber wie macht man das, wenn man einen sitzenden Beruf ausübt und sitzen muss? Probieren Sie das sogenannte dynamische Sitzen aus und lassen sich überraschen.


Sitzen ja, aber …

Auch wenn sich Experten selbst oft nicht einig sind, ob eine sitzende Position ausgesprochen falsch ist und wie lange wir sitzen dürfen ohne Folgen für unsere Gesundheit, können wir eines mit Sicherheit sagen. Das Schlimmste ist, lange in einer unveränderten Position zu sitzen. Wenn Sie also zumindest die negativen Auswirkungen des Sitzens auf Ihre Gesundheit abmildern möchten, wechseln Sie Positionen und Arten des Sitzens. Sie müssen nicht unbedingt die Position des gesamten Körpers ändern, manchmal reicht es nur den Schwerpunkt Ihres Körpers weiter nach vorne zu verlagern, Ihre Arme anders lehnen, oder die Neigung des Rumpfes, der Schultern oder des Beckens zu verändern. Vielfalt ist der Schlüssel. Jeder Positionswechsel bedeutet Bewegung, und Bewegung schützt uns vor Muskel-Skelett-Schmerzen.

 

Für mehr Dynamik beim Sitzen können Sie versuchen, auf einem großen Gymnastikballoder einem speziellen Bürostuhl zu sitzen. Sanfte Bewegungen des Gymnastikballs oder eines speziellen ergonomischen Sitzhockers lassen Sie nicht so schnell in ein unangemessenes Stereotyp zu verfallen und zwingen Ihre Muskeln, auch im Sitzen aktiv zu sein. Bei der Auswahl der geeigneten Gymnastikballgröße und des Stuhltyps sollten Sie sich jedoch ausreichend Zeit nehmen. Ebenso wichtig ist es, Ihre Arbeitsumgebung angemessen zu organisieren, damit sie den ergonomischen Regeln entspricht.

 

 

Was halten Sie vom Arbeiten im Stehen?

Wenn Sie sechs oder mehr Stunden am Tag im Büro verbringen, fragen Sie sich doch, ob Sie Ihre Arbeit wirklich nur im Sitzen erledigen müssen. Es ist Ihnen vielleicht nie in den Sinn gekommen, aber ein Großteil der Büroarbeit kann auch im Stehen erledigt werden. Im Stehen können Sie auf Ihrem Computer und Papier schreiben sowie lesen. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein passender höhenverstellbarer Schreibtisch.

Stereotype ändern

  • Sind Sie oft geschäftlich mit dem Auto unterwegs? Machen Sie regelmäßige Pausen zwischen einzelnen Terminen und dehnen Sie kurz Ihren Körper, wenn Sie zum Auto gehen.
  • Halten Sie manchmal Präsentationen für Ihre Produkte oder Dienstleistungen? Probieren Sie es im Stehen. Man wird Sie besser sehen sowie hören und Ihr Rücken wird Ihnen dankbar sein.
  • Haben Sie regelmäßige Meetings in der Arbeit? Veranlassen Sie eine Veränderung und gehen Sie alle zusammen in den Park spazieren. Das wird nicht nur Ihrem Körper guttun, sondern auch Ihrem Gehirn, denn an der frischen Luft bekommen Sie vielleicht ganz neue Ideen.
  • Gehen Sie mit Arbeitskollegen oder Geschäftspartnern essen? Nehmen Sie eine Picknickdecke mit und essen Sie draußen. Es wird eher ein informelles Essen sein, aber Sie tun definitiv etwas Gutes für Ihre Gesundheit.

 

Mehr Bewegung

Wenn Sie konservative Kollegen haben und eine Führungskraft, die von einem Picknick in der Arbeitszeit nicht gerade begeistert wäre, versuchen Sie zumindest, an sich selbst zu arbeiten. Sitzen Sie nicht länger als 45 Minuten am Stück, bauen Sie kurze Pausen in Ihren Arbeitstag ein, in denen Sie im Büro kurze Übungen machen können. Integrieren Sie schnelles Gehen in Ihren Tag ein und treiben Sie regelmäßig Sport. Wenn Ihr Rücken bereits schmerzt, suchen Sie einen Physiotherapeuten auf und befolgen Sie seine Ratschläge.

 

Autorin: Mgr. Veronika Kristková

Fotos: Liftor.de, Canva