AKTION! ❤️ Bis zu 20% Rabatt auf höhenverstellbare Tische. Das Aktion ist gültig bis zum 25. Februar 27. Februar oder solange der Vorrat reicht.

Traumurlaub richtig planen und erleben

Urlaub… Sehnen Sie sich sehnsüchtig danach, oder fürchten Sie ihn? Wenn ja, ist es doch gar nicht nötig! Damit Sie sich im Urlaub richtig entspannen und die freien Tage wirklich genießen können, denken Sie dieses Jahr bei der Urlaubsplanung an ein paar wesentliche Dinge.


Wie oft und für wie lange?

Für den menschlichen Organismus und insbesondere für das Gehirn ist ein Ausstieg aus dem gewohnten Alltag, andere Umgebung und das Erleben von neuen Situationen sehr wünschenswert. Experten sind sich einig, dass es besser ist, mehrere kürzere Urlaube im Jahr zu machen als einmal im Jahr für längere Zeit wegzufahren. Üblicherweise machen viele Menschen einen langen Urlaub im Sommer (berufstätige Eltern nehmen Urlaub meistens in den Schulferien) und dann auch im Winter (hier spielen die Schulferien und Weihnachtsferien wieder eine große Rolle). Dagegen im Frühjahr und Herbst bietet sich immer wieder eine gute Gelegenheit für ein verlängertes Wochenende oder einen spontanen Kurzurlaub. Wenn Sie zum Beispiel selbständig sind und auch außerhalb der Hauptsaison reisen können, werden Sie sich über freundlichere Preise freuen und darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, je nach Lust Urlaub zu machen und neue Energie nach Bedarf zu tanken.

Ein Urlaub, in dem Sie wirklich abschalten

Als erstes machen Sie sich klar, was Ihre Erwartungen an den Urlaub sind. Was soll Ihnen der Urlaub bringen? Fühlen Sie sich körperlich oder geistig erschöpft? Oder beides? Wollen Sie weg von Ihren Sorgen, den Kopf frei bekommen, sich richtig auspowern, raus aus der Stadt und rein in die Natur? Möchten Sie zumindest für einige Zeit den Haushalt vergessen und sich verwöhnen lassen? Oder sehnen Sie sich nach spannenden Erlebnissen und möchten Sie neue Orte entdecken, an denen Sie noch nie waren? Brauchen Sie Pause von Menschen, die Sie sonst fast täglich treffen, oder fühlen Sie sich einsam und möchten endlich raus unter Leute? Sobald Sie sich mit diesen Fragen auseinandersetzen, bekommen Sie schnell eine genauere Vorstellung von Ihrem Traumurlaub.

Der Urlaub

Urlaubstypen

Was ist Ihnen lieber? Am Hotelstrand zu chillen und Vollpension genießen, eine Fahrradtour zu machen, in der Natur zu wandern oder ins Ausland zu fahren, um fremde Länder und andere Kulturen zu entdecken? Welche Arten von Urlaub gibt es und für wen sind sie geeignet?

  • Passivurlaub

Möchten Sie komplett abschalten, aufhören sich ständig zu stressen und sich um nichts kümmern zu müssen? Möchten Sie Ihren Körper regenerieren? Dann entscheiden Sie sich am besten für einen Urlaub in einem Hotel mit Vollpension, eventuell mit Wellness, oder fahren Sie direkt in einen Kurort. Aber auch wenn Sie ans Meer fahren, können Sie ein Wellnessprogramm nach Ihren Bedürfnissen gestalten und genießen. Regelmäßige Mahlzeiten, tägliches Schwimmen im Meer, Spaziergänge oder sogar ein täglicher morgendlicher Lauf entlang der Küste... All dies kann sich positiv auf Ihren Körper und Ihre Psyche auswirken.

  • Reisen und Sightseeing

Auf andere Gedanken kommen Sie am besten, indem Sie einen aktiven Urlaub wählen, fremde Länder und Sehenswürdigkeiten besuchen und lokale Restaurants entdecken. Wenn Sie gezwungen sind, in einer Fremdsprache zu kommunizieren (oder für Introvertierte Menschen im Allgemeinen, das Bedürfnis zu kommunizieren, auch nur in der Heimat) kommt es dem Gehirn und seiner Neuroplastizität zugute. Dadurch werden Sie geistig flexibler und kreativer auch später in Ihrer Arbeit. Ebenso erhöht der Umgang mit unerwarteten Situationen ihr Selbstbewusstsein. Sie werden dadurch "abgehärtet" und wenn sie zurückblicken, welche schwierigen Situationen Sie gemeistert haben, werden Sie stolz auf sich sein.  

  • Aktiver Urlaub

Es kann ein Sporturlaub mit einer Gruppe Gleichgesinnter sein (an einem Ort, an dem Trainings, Wanderungen, Fahrradausflüge, Rafting usw. stattfinden). Was halten Sie vom Agrotourismus? Sie können sich genauso gut "auspowern", wenn Sie auf einem Bauernhof Tiere pflegen oder bei der Ernte mithelfen.  Das kann Ihrem Körper und Ihrer Seele große Befriedigung und Nutzen bringen. Erkundigen Sie sich lieber immer im Vorfeld, welche Leistungen von Ihnen erwartet werden. Denn es wäre unglücklich, wenn Sie sich viel vornehmen würden und an Ihrem dritten Urlaubstag unter einem blockierten Rücken oder einem Muskelriss leiden würden. Dosieren Sie die körperliche Tätigkeit Ihrem körperlichen Zustand entsprechend.

 Aktive Urlaub

Mit wem in den Urlaub?

Und hier kommt ein großer Stressfaktor. Viele Familien oder auch Paare sind es nicht gewohnt, mehr Zeit am Stück miteinander zu verbringen als ein paar Stunden am Abend und eine Stunde am Morgen. Schon am Wochenende gehen Sie sich manchmal ein wenig auf die Nerven. Kein Wunder, dass es im Urlaub, wo sie 24 Stunden am Tag miteinander verbringen, zu Streitereien kommt und statt der ersehnten Ruhe eine kleine Hölle eintreten könnte. Was ist dagegen zu tun? Seien Sie ehrlich zu Ihnen selbst: wollen Sie und haben Sie auch die Zeit, an Ihren Beziehungen zu arbeiten? Wenn ja, fangen Sie sofort an und verbessern Sie die Kommunikation bei gemeinsamen Aktivitäten (Spaziergänge, Ausflüge, gemeinsames Putzen, Kochen oder jeden Abend Brettspiele spielen als Ritual anstelle des Fernsehens). Gibt es keine Zeit oder keinen Willen dazu? Dann überwinden Sie das Klischee, dass Sie Zeit im Urlaub zusammen verbringen müssen. Gehen Sie entweder an verschiedene Orte, oder vereinbaren Sie, dass Sie ein individuelles Programm für den Urlaub haben und sich hauptsächlich zu gemeinsamen Mahlzeiten oder abends im Hotelzimmer treffen möchten. So vermeiden Sie unnötige Konflikte, zum Beispiel weil Sie die lokale Küche und Sehenswürdigkeiten erkunden möchten, während Ihr Gegenüber am Strand lesen möchte. Außerdem haben Sie dann genug Gesprächsthemen, wenn Sie die Zeit getrennt verbringen.

 

Vergessen Sie die Arbeit!

Generell wird davon abgeraten, im Urlaub zu arbeiten – weil der Urlaub zur Erholung dienen soll. Versuchen Sie also, alle Ihre Aufgaben und To-Dos vor der Abreise zu erledigen. Delegieren Sie unerledigte Aufgaben an Ihre Kollegen oder Untergebenen oder weisen Sie alle Beteiligten darauf hin, dass Sie unerledigte Aufgaben erst nach Ihrer Rückkehr erledigen werden. Nehmen Sie Ihren Laptop, Ihr Tablet oder ein anderes Arbeitsgerät nicht mit in den Urlaub. Nehmen Sie stattdessen ein Notizbuch oder einen Notizblock mit. Sobald sich ihr Gehirn nicht mit gewöhnlichen Arbeits- oder Haushaltsproblemen befassen wird, wird es wahrscheinlich anfangen, neue Ideen zu generieren. Notieren Sie diese Ideen, damit Sie sie später für Ihre weitere persönliche oder berufliche Entwicklung nutzen können.

Erstellen Sie einen Urlaubsplan

Auch wenn Sie im Urlaub "nichts tun" wollen, geben Sie Ihrem Tagesablauf gewisse Regeln: zur gleichen Zeit aufstehen und ins Bett gehen. Essen Sie regelmäßig, integrieren Sie Bewegung in jeden Tag. Teilen Sie Ihren Tag in Blöcke auf und verbinden Sie die Aktivitäten, die Sie normalerweise nicht ausführen, mit denen, die Sie automatisch ausführen. Zum Beispiel vor dem Frühstück, wenn noch wenig los ist, gehen Sie joggen, schwimmen oder machen Sie Yoga draußen unter freiem Himmel. Oder schwimmen Sie regelmäßig (idealerweise von einem Ort zum anderen) nach dem Frühstück. Gönnen Sie sich nach dem Mittagessen eine Siesta – entweder richtig schlafen, oder zumindest im Schatten liegen und lesen. Nach dem Abendessen können Sie spazieren gehen. Wenn ein Tagesausflug auf dem Plan steht, haben Sie am nächsten Tag etwas, zu dem Sie zurückkehren können.

 

Was nehmen wir aus dem Urlaub mit?

Denken Sie auch sofort an viele schöne Fotos? Es ist sicherlich eine gute Idee, die Urlaubsfotos in einem Fotoalbum oder Fotobuch zu verewigen. Aber darüber hinaus können Sie mehr aus Ihrem Urlaub mitnehmen. Zum Beispiel Ideen, die Sie dabei notiert haben, während sich Ihr Gehirn ausgeruht hat und Ihnen neue Reize und Gedanken brachte. Und auch einige der neuen Gewohnheiten. Wie wäre es damit, die Tätigkeiten, die Ihnen im Urlaub Freude gemacht haben, in Ihren Alltag zu integrieren? Zum Beispiel regelmäßige Abendspaziergänge oder Morgengymnastik. Und wer weiß, vielleicht findet sogar das regelmäßige Einschlafen zur gleichen Zeit einen Platz in Ihrem Leben nach dem Urlaub ...

Text: Mgr. Eva Suchomelová

Fotos: Canva.com