AKTION! ❤️ Bis zu 20% Rabatt auf höhenverstellbare Tische. Das Aktion ist gültig bis zum 25. Februar 27. Februar oder solange der Vorrat reicht.

Wie man Schlaflosigkeit behandelt und Schlafprobleme loswird

Schlaflosigkeit ist eine Art Zivilisationskrankheit unserer Zeit. Bis zu einem gewissen Grad hängt sie mit dem Stressniveau zusammen, das wir jeden Tag erleben, und einem ungesunden Lebensstil, bei dem die Schlafzeit absichtlich verkürzt wird. Aber der Körper braucht guten Schlaf. Wissen Sie, wie Sie die Schlaflosigkeit auf Dauer bekämpfen können?


Ab und zu hat jeder von uns Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen. Dies ist auf folgende Aspekte zurückzuführen, vor allem auf unangenehme Erlebnisse vom Vortag, Vorfreude auf Neuigkeiten (gute oder schlechte), Albträume, Rückenschmerzen oder übermäßigen Stress. Wenn das Problem plötzlich auftritt, handelt es sich in diesem Fall nicht um eine langfristige Schlafstörung, d.h. die sogenannte chronische Insomnie. Das Problem entsteht, wenn Schlafprobleme innerhalb der Woche über einen längeren Zeitraum häufiger auftreten.

 

Schlafmangel ist ungesund für Körper

Das Schlafbedürfnis ist bei jedem Menschen individuell. Während der eine nur 5 Stunden Schlaf benötigt, kann der andere ohne 9 Stunden Schlaf nicht richtig funktionieren. Im Durchschnitt wird behauptet, dass ein gesunder Schlaf ca. 6-8 Stunden dauert. Nur wenige Menschen hören heutzutage jedoch wirklich auf ihre biologische Uhr und reduzieren bewusst das Bedürfnis nach Schlaf auf das absolute Minimum. Schlaflosigkeit oder Insomnie ist aber insofern verräterisch, weil sie oft unterschätzt wird, da sich ihre negative Auswirkung erst mit Verzögerung zeigt. Darüber hinaus denken die Menschen, dass sie nur mit Einschlafproblemen verbunden ist. Aber die dominanten Symptome sind auch unterbrochener und schlechter Schlaf und frühes Erwachen. Darüber hinaus verursacht Müdigkeit das Bedürfnis nach Schlaf während des Tages und somit entsteht buchstäblich ein Teufelskreis.

 

Schlaflosigkeit

 

Wie sind die Gesundheitsrisiken von langfristiger Schlaflosigkeit:

- größere Anfälligkeit für Herzerkrankungen (von unregelmäßigem Herzschlag über hohen Blutdruck bis hin zu Schlaganfall und Herzinfarkt)

- erhöhte Wahrscheinlichkeit von Diabetes und Krebs

- Libidoverlust

- schnellere Alterung von Haut und Organismus

- Gewichtszunahme

- psychische Labilität

 

Wann ist das nächtliche Erwachen normal?

Obwohl es nicht so scheint, ist das Aufwachen in der Nacht normal. Schlafzyklen, also die Schlafphase vom Einschlafen über den oberflächlichen Schlaf bis zum Tiefschlaf, dauern ca. 60-90 Minuten. Während der Nacht macht jeder von uns etwa 4-5 Schlafzyklen durch. Es gibt tiefen Körperschlaf (Non-REM-Phase 4), wenn der Körper buchstäblich ruht, und tiefen paradoxen Schlaf, wenn der Körper bereit ist aufzuwachen, aber das Gehirn ruht (REM-Phase). Zu dieser Zeit träumen wir, das Unterbewusstsein öffnet sich, wir speichern Erfahrungen und Erinnerungen in unserem Gedächtnis. Wir wachen aus dieser Phase auf und zwischen den Zyklen erinnern wir uns einfach nicht daran.

TIPP:

Bei Qualitätsschlaf müssen alle Phasen stattfinden, auch die tiefsten Phasen. Es spielt also keine Rolle, ob sie innerhalb von 4 Stunden oder 10 Stunden stattfinden.

Ursachen von Schlaflosigkeit

Es gibt eine ganze Reihe davon. Zu den häufigsten gehören Stress, übermäßiger psychischer Stress und Depression. Auch Menschen ohne regelmäßiges Schlafregime können Probleme haben (z.B. Schichtarbeiter). Der Schlaf wird auch durch Alkohol, Koffein, übermäßigen Gebrauch bestimmter Medikamente und Bewegungsmangel an der frischen Luft gestört. Ebenfalls verräterisch sind Rückenschmerzen, die durch falsches Sitzen verursacht werden. Die meisten dieser Ursachen können Sie jedoch selbst und ohne Einnahme von Medikamenten beeinflussen.

Wie schlafe ich gesund?

Schlafgewohnheiten helfen Ihnen, besser einzuschlafen und durchzuschlafen. Es lohnt sich, sie jeden Abend und während des Tages zu wiederholen. Zum Beispiel kann Ihnen Schlafhygiene helfen um einzuschlafen und einen besseren Schlaf zu bekommen. Schauen Sie sich an, was dies beinhaltet und wie Sie die Schlafhygiene effektiv in Ihren Lebensstil integrieren. Aus allen Tipps wählen Sie nach und nach diejenigen aus, die genau für Sie geeignet sind.  

schlafe

 

Welche Tipps wirken am besten?

- Legen Sie Ihr Handy bereits 2 Stunden vor dem Einschlafen weg und lesen Sie stattdessen ein Buch.

- Sie können auch versuchen, Yoga zu praktizieren, den ganzen Körper zu stärken und generell tagsüber aktiv zu sein (vorzugsweise an der frischen Luft).

- Trinken Sie Kräutertee (Kamille oder Zitronenmelisse) oder probieren Sie Aromatherapie.

- Denken Sie auch an eine geeignete Umgebung zum Schlafen – ein bequemes Bett, angemessene Dunkelheit, angenehme Temperatur, kein großer Lärm und ein angenehmer Geruch.

- Vermeiden Sie es, tagsüber zu schlafen. Egal wie müde Sie tagsüber sind, versuchen Sie durchzuhalten und gehen Sie erst abends zu einer bestimmten Zeit ins Bett.  

 

- Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie den ganzen Tag richtig am Tisch sitzen. Es ist ideal, Sitzen und Stehen am Tisch zu kombinieren. Gerade die Rückenschmerzen, die durch sitzende Arbeit und falsches Sitzen am Tisch verursacht werden, führen oft zu langfristigen Schlafproblemen.

 

- Hören Sie auf, lange vor dem Schlafengehen über die Arbeit nachzudenken. Gedanken an das, was Sie noch erledigen müssen oder was Sie am nächsten Tag erwartet, erschweren das Einschlafen.