[přeskočit k obsahu]

[STUDIE] Sitzarbeit erhöht Risiko für vorzeitigen Tod


Immer mehr Beweise sprechen dafür, dass übermäßiges Sitzen unserer Gesundheit und der Lebensqualität schadet. Eine der neuesten Studien untersucht den Einfluss vom Sitzen auf Tumorerkrankungen von Leber. Weitere Studie weist darauf hin, dass unsere Darmflora durch Sitzarbeit negativ beeinflusst wird, was möglicherweise zu Übergewicht oder Diabetes Typ 2 führen könnte. Aufgrund dessen werden höhenverstellbare Tische zu neuem Trend bei der Prävention von Zivilisationskrankheiten.

Wenn Sie genügend Sport treiben, kompensieren Sie dadurch leider nicht alle negativen Folgen von übermäßigem Sitzen. Diese Erkenntnis brachte die im Fachmagazin Journal of Hepatology veröffentlichte südkoreanische Studie ans Licht.

Die im Jahr 2016 durchgeführte wissenschaftliche Studie fand Zusammenhang zwischen Sitzdauer und Erkrankung Fettleber (Steatosis), in derenglischsprachigen Literaturnon alcoholic fatty liver disease – NAFLD – genannt.

Diese Erkrankung verursacht - wie der Name vermuten lässt – Einlagerungen von Fett in die Leberzelle. Wird die Erkrankung nicht behandelt, entstehen Entzündungen (nichtalkoholische Steatohepatitis NASH) und möglicherweise Leberzirrhose und Tumorerkrankungen. Steatosis ist ein Teil des sogenannten metabolischen Syndroms, welches mit Diabetes Typ 2, hohem Blutdruck und anderen kardiovaskulären Krankheiten verbunden ist.

Diese Erkrankung wird zu einem Problem, es häufen sich nämlich die Fälle. Im Zeitraum von 1997 bis 2014 stieg die Anzahl der Menschen mit dieser Erkrankung fünffach (in der Altersgruppe der 18- bis 39-jährigen sogar siebenfach). 

Die Ergebnisse der koreanischen Studie bringen andere Beweise, und zwar dass übermäßiges Sitzen (in der Arbeit, zu Hause oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln) scheinbar wirklich zu vorzeitigen Tod führen kann.

Höhenverstellbare Tische bringen die Lösung

An der zitierten koreanischen Studie nahmen 140 000 Erwachsene teil. Sie wurden von den Wissenschaftlern in drei Gruppen nach Aktivitätsgrad aufgeteilt:

  • nicht aktiv
  • mittelmäßig aktiv
  • gesund aktiv

Als nächstes Kriterium wurde die tägliche Stundenanzahl im Sitzen definiert (bis 5 Stunden, 5 – 9 Stunden und mehr als 10 Stunden). Der durchschnittliche Teilnehmer verbrachte 7,6 Stunden im Sitzen täglich. Darüber hinaus wurden alle Teilnehmer der Ultraschall-Diagnostik der Leber unterzogen.

Symptome von NAFLD wurden von Wissenschaftlern bei 28 % der Freiwilligen (über 39.000 Menschen) gefunden. Diese Studie entdeckt, dass die Sitzdauer mit der Wahrscheinlichkeit, unter Fettleber zu leiden, direkt zusammenhängt. Einer der wichtigsten Outputs der Studie war die Erkenntnis, dass körperliche Aktivität an sich die Folgen von dem übermäßigen Sitzen nicht verhindern kann. Leiter der Studie, Dr. Seungho Ryu, behauptet deswegen, dass Ärzte ihre Patienten mit Ratschlägen dazu motivieren sollten,  die Sitzdauer im Alltag zu reduzieren.   

Sitzarbeit erhöht Risiko

 

Eine gute Idee wäre die Ausstattung der Arztpraxen mit höhenverstellbaren Tischen. Die Wissenschaftler sind gerade dabei zu untersuchen, ob Patienten mehr dazu neigen, ihren Lebensstill zu verändern, wenn Sie von einem Arzt beraten werden, der selbst im Stehen arbeitet.

Überlegen Sie einen höhenverstellbaren Tisch zu kaufen? Lesen Sie als erstes den Ratgeber, der Sie Schritt für Schritt durch die Auswahl führt.

 

Weitere Studie

Die zitierte Südkoreanische Studie ist nicht die einzige Studie, die sich mit dem Einfluss von übermäßigem Sitzen auf die Gesundheit beschäftigt. Auch finnische Wissenschaftler untersuchten dieses Thema schon in 2017. Sie entdeckten Zusammenhang zwischen Sitzdauer und gefühlter Lebensqualität. Darüber hinaus unterstützten die Studienergebnisse der 1420 Teilnehmer die Theorie, dass leichte körperliche Aktivität negative Auswirkungen von übermäßigem Sitzen nicht verhindern kann.

Noch interessanter sind die Ergebnisse der im Magazin Frontiers in Microbiology veröffentlichten Metastudie aus 2020. Diese Ergebnisse zeigen, dass durch den sitzenden Lebensstill die Bakterienarten in der Darmflora verschwinden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit führt es zur Entwicklung von Zivilisationskrankheiten, die mit dem übermäßigen Sitzen zusammenhängen (Fettleibigkeit, Diabetes Typ 2 usw.).

  

Artikelzusammenfassung:

  • Übermäßiges Sitzen führt unter Anderem zu der Erkrankung bekannt als Fettleber, die möglicherweise zu Leberzirrhose und Tumorerkrankungen führen kann
  • Regelmäßige körperliche Aktivität kann leider nicht die Folgen von vielen im Sitzen verbrachten Stunden verhindern
  • Studien zufolge kann übermäßiges Sitzen zu Übergewicht und Diabetes Typ 2 führen.

 

Benötigen Sie Beratung bei der Auswahl?

info@liftor.de

+49 9416 4079 038

Bildergalerie
Referenzen
FAQ
Kontakt
Ihren Tisch konfigurieren
Blog
Datenschutzerklärung
Widerrufsbelehrung
Impressum

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Liftor GmbH

Im Gewerbepark C 25
93059 Regensburg Deutschland

VAT: DE 343754995 

Schau uns zu

*GARRETT et al. Call Center Productivity Over 6 Months Following a Standing Desk Intervention. IIE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors. 2016, 4(2-3), 188-195

**SAEIDIFARD et al. Differences of energy expenditure while sitting versus standing: A systematic review and meta-analysis. European Journal of Preventive Cardiology. 2018, 25(5), 522-538.

***WARREN et al. Sedentary Behaviors Increase Risk of Cardiovascular Disease Mortality in Men. Medicine & Science in Sports & Exercise. 2010, 42(5), 879-885

DIAZ et al. Patterns of Sedentary Behavior and Mortality in U.S. Middle-Aged and Older Adults. Annals of Internal Medicine. 2017, 167(7).

††CONG et al. Association of sedentary behaviour with colon and rectal cancer: a meta-analysis of observational studies. British Journal of Cancer. 2014, 110(3), 817-826. 

†††BUCKLEY et al. Standing-based office work shows encouraging signs of attenuating post-prandial glycaemic excursion. Occupational and Environmental Medicine. 2014, 71(2), 109-111.