Ein Kaufvergnügen! Liftor Vision elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch mit einem Rabatt von 80 EUR. Das Angebot gilt bis zum 31. Dezember 2022.

[přeskočit k obsahu]

Risiken der Computerarbeit, von denen Sie überrascht werden!

Verbringen Sie einen großen Teil Ihrer Arbeitszeit am Computer? Und wissen Sie, welchen gesundheitlichen Risiken Sie bei der Arbeit am Computer ausgesetzt werden? Es gibt gleich mehrere davon, aber glücklicherweise können sie durch ein passendes Arbeitsumfeld und die Einhaltung der Arbeitshygiene verhindert werden.


Möglicherweise haben Sie auch schon folgendes bemerkt: Wenn Sie lange am Computer arbeiten, treten Müdigkeit, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, brennende Augen auf. Wenn Sie diese Signale vernachlässigen, entwickeln sich möglicherweise chronische Gesundheitsprobleme daraus. Es ist wichtig zu wissen, welche Körperteile am stärksten gefährdet sind und das Auftreten von Problemen aktiv zu verhindern. Nehmen wir es von Kopf bis Fuß:

 

1. Augen

Das Sehvermögen, das durch stundenlanges Starren auf den Bildschirm belastet wird, kann an Computer-Vision-Syndrom (CVS) leiden. Es ist ein vorübergehender Zustand der Verschlechterung vom Sehvermögen, der sich durch Reizbarkeit oder Brennen der Augen, Tränenfluss, manchmal sogar das Gefühl trockener Augen bemerkbar macht. Die Fähigkeit zu fokussieren nimmt ab, so dass die Person dann verschwommen oder doppelt sieht. Die Symptome klingen ab, sobald man die Arbeit unterbricht und aufhört, in einen Monitor oder ein Display (einschließlich eines Handys oder Tablets) zu schauen. Ebenso werden die Augen durch einen unangemessenen Abstand vom Monitor belastet, der mindestens 40 cm betragen sollte. Die obere Monitorkante sollte sich auf Augenhöhe befinden. Die korrekte Monitorhöhe kann auf unterschiedliche Art und Weise sichergestellt werden, aber Sie schaffen es optimal, indem Sie bei der Arbeit einen höhenverstellbaren Tisch benutzen.  

 

2. Nacken und Schultern

In den meisten Fällen sitzen die Menschen, wenn sie am Computer arbeiten, was zu einer Überlastung der Wirbelsäule führt. Am meisten leiden Nacken und Schultern, deren Muskeln sich oft versteifen, wenn sie lange Zeit in einer unnatürlichen Position bleiben. In diesem Bereich treten häufig Blockaden auf, die zu chronischen Problemen führen können. Dies kann vermieden werden, wenn Sie anfangen, die Sitzarbeit mit der Steharbeit und auch mit der Bewegung abzuwechseln. Wenn Sie regelmäßige Pausen einlegen, während Sie am Computer arbeiten, kombiniert mit Stretching oder einem kleinen Spaziergang, werden 5 Minuten Wunder bewirken. Idealerweise integrieren Sie mindestens einmal pro Woche 1 bi 2 Stunden eine intensive körperliche Aktivität in Ihren Alltag, gegebenenfalls planen Sie für jeden Tag einen 30-minütigen flotten Spaziergang durch die Natur ein.

 

3. Hände

Kennen Sie RSI-Syndrom, das sogenannte Repetitive Strain Injury Syndrome? Es entsteht durch die ständige Wiederholung kleiner Bewegungen, schlechte Körperhaltung im Sitzen und kontinuierliche Muskelanspannung während der Computerarbeit. Es betrifft hauptsächlich die oberen Gliedmaßen und es könnte zu Schäden an Sehnen und Fingern, problematische Beweglichkeit des Schultergürtels und zum Tennisarm kommen. Wie vermeidet man es? Achten Sie konsequent auf die Ergonomie der Arbeit am Computer. Wählen Sie einen geeigneten Stuhl und stellen Sie ihn richtig ein, erleichtern Sie sich die Arbeit mit einem höhenverstellbaren Tisch, legen Sie Ihre Hand auf ein Mauspad (es gibt Mauspads mit einem integrierten Pad unter dem Handgelenk) usw.

 

 Spaziergang

 

4. Psychik

Ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen, effektiven und gesundheitsschonenden Arbeit am Computer ist auch eine ausgeglichene Psyche. Überraschenderweise ist selbst für sie die Arbeit am Computer, insbesondere in einer administrativen Umgebung, eine erhebliche Belastung. Eines der Risiken ist die Gebäudekrankheit, das Sick-Building-Syndrom (SBS), das Frauen etwas mehr betrifft. Die Folge ist emotionale Labilität, plötzliche Veränderungen oder langfristige Stimmungsschwankungen, die zu Depressionen, Konzentrationsstörungen und häufigen Müdigkeitsgefühlen führen. Neben sozialen Faktoren (Stimmung am Arbeitsplatz) kann auch das Arbeitsumfeld beeinflusst werden. Lüften Sie so oft, wie möglich, oder gehen Sie eine Weile an der frischen Luft spazieren. Bewegung trägt im Allgemeinen zur besseren Stabilität der Psyche bei und ist der schnellste Weg, um geistiges Gleichgewicht zu behalten, die Konzentration zu erhöhen und die Stimmung zu verbessern. Machen Sie also regelmäßige Pausen während der Arbeit und fügen Sie ein paar bewährte Übungen hinzu: Strecken im Stehen, Rumpfbeugen, ein paar Hocken oder Rumpfdrehen. Vielleicht fallen Ihnen weitere Übungen ein, die Ihnen guttun, hören Sie einfach auf Ihren Körper.

 

 

Autorin: Eva Suchomelová

Fotos: Shutterstock, Liftor.de

Wo kann man die Tische ausprobieren?SSL Secure Sertificate GDPR Privacy Protection Institut für Gesundheit und Ergonomie e.V.

Wo kann man sich die Tische von Liftor persönlich anschauen und ausprobieren?

Benötigen Sie Beratung bei der Auswahl?
info@liftor.de
+49 151 15615939

© 2022 Liftor GmbH, im Gewerbepark C 25
93059 Regensburg Deutschland, USt-IdNr: DE 343754995

*GARRETT et al. Call Center Productivity Over 6 Months Following a Standing Desk Intervention. IIE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors. 2016, 4(2-3), 188-195

**SAEIDIFARD et al. Differences of energy expenditure while sitting versus standing: A systematic review and meta-analysis. European Journal of Preventive Cardiology. 2018, 25(5), 522-538.

***WARREN et al. Sedentary Behaviors Increase Risk of Cardiovascular Disease Mortality in Men. Medicine & Science in Sports & Exercise. 2010, 42(5), 879-885

DIAZ et al. Patterns of Sedentary Behavior and Mortality in U.S. Middle-Aged and Older Adults. Annals of Internal Medicine. 2017, 167(7).

††CONG et al. Association of sedentary behaviour with colon and rectal cancer: a meta-analysis of observational studies. British Journal of Cancer. 2014, 110(3), 817-826. 

†††BUCKLEY et al. Standing-based office work shows encouraging signs of attenuating post-prandial glycaemic excursion. Occupational and Environmental Medicine. 2014, 71(2), 109-111.